Update-Assistent

Mit dem Update 2.18.7 bzw. 2.19.7 wurde ein neuer Update-Assistent in VerAPro eingeführt, der die Aktualität der Software sicherstellen soll.
Wie wir festgestellt haben, hat diese Neuerung insbesondere bei den zuständigen EDV-Administratoren für “helle” Aufregung gesorgt. Wir möchten hierzu folgendes feststellen:
Der Update-Assistent verfügt nicht über eine sog. Calling-Home-Funktion. Das bedeutet, es werden keine Daten vom User-PC auf unseren Server übermittelt. Der Assistent lädt lediglich von unserem Server eine XML-Datei mit dem Namen “VerAProInfo.xml” mit folgendem Inhalt herunter:

?xml version=”1.0″ encoding=”UTF-8″?
dataroot xmlns:od=”urn:schemas-microsoft-com:officedata” generated=”2007-02-26T17:44:55″
tblVerAProInfo
VersionNr 2.19.7 VersionNr
UploadDat 2007-02-26T00:00:00 UploadDate
ProgName VerAPro_2197.exe ProgName
tblVerAProInfo
dataroot

VerAPro vergleicht anhand der Versionsnummer in der XML-Datei die Aktualität der installierten Version. Sollte eine neue Version zur Verfügung stehen, wird der Anwender darauf aufmerksam gemacht und gefragt, ob diese Datei heruntergeladen werden soll. Wird dies mit Ja beantwortet, wird die entsprechende Setup-Datei ([ProgName])  von unserem Server geladen und im Unterverzeichnis \Update gespeichert und ausgeführt. Die Ausführung sollte nur dann gestartet werden, wenn auch entsprechende Rechte des Users vorhanden sind, um ein Programm auf dem Rechner installieren zu können. Andernfalls dürfte die Setup-Routine während der Ausführung mangels Rechte abbrechen.

Der Update-Assistent wurde so konfiguriert, dass in einem 2-wöchigen Turnus nach neuen Versionen gesucht wird. Der Anwender bekommt dann beim Start automatisch den Update-Assistenten angezeigt.
Grundsätzlich lässt sich der automatische Prüfungszeitraum auch deaktivieren, indem im Update-Assistenten (Menüfunktion Datenbank/Update-Check) der Haken aus dem Feld Automatische Update-Erinnerung entfernt wird. Wir raten hier allerdings im Sinne der Programmaktualität dazu, dies nicht zu tun.

Leave a Reply