Jul 18

Aufgrund der coronabedingten Situation im Jahr 2020 wurde für die diesjährige Vereinspauschale eine deutliche Erhöhung des üblichen Förderbetrages seitens des Bayerischen Innenministeriums veranlasst. Der Verdoppelung des Betrages und damit verbunden zusätzlicher Haushaltsmittel ist der Umstand geschuldet, dass in diesem Jahr die Auszahlung der Vereinspauschale nicht über das IHV-Verfahren der Staatsoberkassen erfolgen kann.

Etwaige frühere in VerAPro bereitgestellte manuelle Auszahlungslisten (Empfängerliste Muster 40) wurden bereits im vergangenen Jahr aus dem System entfernt, da die Annahme von manuellen Auszahlungslisten durch die Staatsoberkassen nicht mehr vollzogen wurde. Die Auszahlung hat bei den Staatsoberkassen ausschließlich über die Plattform IHV zu erfolgen.

Unabhängig davon erfolgt die Auszahlung der Vereinspauschale 2020 ausnahmsweise über die direkt zugewiesenen Finanzmittel an die Kreisverwaltungsbehörden. Dementsprechend muss die Auszahlung über die dortigen kameralen bzw. doppischen Fachverfahren durchgeführt werden. Zur Erleichterung der Eingabe schlagen wir vor, eine Proforma SEPA-Auszahlung über die Funktion IHV/SEPA in VerAPro anzustoßen. Bei der Ausführung und Erstellung dieser DTA-Datei wird eine entsprechende Kontrollliste mit den notwendigen Empfängern und Betragsangaben erstellt, welche in das Fachverfahren eingegeben werden können.

Eventuell müssen Sie für die Erstellung der SEPA-Datei noch entsprechende Angaben zur verwendeten Bankverbindung Ihrer Kreisverwaltungsbehörde in den Einstellungen von VerAPro (Ribbon Einstellungen/Formular Einstellungen/Register Bankverbindung) hinterlegen.

Jul 18

Wie bereits in unserem Email vom 25. März 2020 ausgeführt, haben wir aufgrund der A/B-Lizenzthematik ein neues Word-Bescheidmuster in unserem geschützten Downloadbereich bereitgestellt.

Bitte übernehmen Sie den Tabellenbereich der Lizenzberechnung
in Ihren Winword-Bescheid.

Ebenso müssen Sie die Lizenzdarstellung – letzte Seite – Ihres Bescheides an die neuen Gegebenheiten anpassen.

Wir überschreiben grundsätzlich bei einem Update keine bestehenden Word-Bescheiddateien, sodass Sie die Änderungen jeweils manuell für Ihre Kreisverwaltungsbehörde vornehmen müssen.