Jan 30

Derzeit laufen die Endarbeiten für die neue Programmversion VerAPro 3. Diese Version wurde speziell auf die Anforderungen von Access 2007 und 2010 zugeschnitten. VerAPro 3 beinhaltet demnach auch das bereits in CashPro eingesetzte Menüführungssystem, welches keine Menü- und Symbolleisten mehr umfasst. Die Menüführung wurde zentralisiert und kann auch für einen Schnellzugriff individualisiert werden. Zudem wurde das Layout von VerAPro an das derzeitige “Look and Feel”-Format von Windows 7 und Office 2010 angepasst.

Suchfunktion:
Vollständig neu wurde auch die Suchfunktion in VerAPro 3 programmiert. Es steht jetzt eine Suchfunktion mit Vorschlagsübersicht zur Verfügung. Dies bedeutet, dass nach den ersten Buchstabeneingaben entsprechende Suchbegriffe aufgerufen werden, die auf diesen Eingaben beruhen. Damit wird die Suchfunktion wesentlich effektiver und benutzerfreundlicher.

Übernahme von Übungsleiterdaten aus Vorjahr:
Bei der Erfassung von Übungsleitern kann jetzt auch auf die bereits erfassten Übungsleiter aus dem Vorjahr zurückgegriffen werden. Nachdem bei rd. 80% Prozent der Vereine keine oder nur sehr geringe Veränderungen bei den eingesetzten Übungsleitern stattfinden, kann somit die Erfassung deutlich beschleunigt werden. Anstehende Verlängerungen oder Änderungen von Ausweisdaten können direkt verändert werden.

Automatisierung mir Winword:
Die Automatisierung mit Winword wurde weiter verbessert. Neben Office 2003 und 2007 wird jetzt auch Office 2010 unterstützt. Die Seriendruckdaten bei individuellen Schreiben (z.B. Adressen usw.) werden jetzt automatisch bei dem jeweiligen Dokument hinterlegt. Somit entfällt die bisher übliche manuelle Suche und Angabe der Seriendrucksteuerdatei.

Ausgleichssystematik:
Die Ausgleichsfunktion, die aufgrund der Vorgaben der Vereinspauschale bis zum 31.12.2008 gegolten hat, ist in der neuen Version nicht mehr enthalten.

Systemanforderungen/Kosten/Bisherige Version:
VerAPro 3 wurde insbesondere für das Betriebssystem Windows 7 (32-Bit/64-Bit) und Office 2007 und höher entwickelt, funktioniert aber auch unter Windows XP und Office 2003. Das neue Setup-System prüft automatisch das Vorhandensein einer Access-Version ab 2003 und übernimmt diese Version als Standardversion zum Programmaufruf. Soweit keine dieser Access-Versionen gefunden wird, wird automatisch die Access 2007 Runtime installiert um das Programm lauffähig zu machen.
Die Kosten für das Update stehen noch nicht fest. Die Veröffentlichung der neuen Programmversion ist im 2. Quartal 2011 vorgesehen. Sollten sich weitergehende Änderungen aus den anstehenden Verhandlungen zur Überarbeitung der vorhandenen Richtlinien zur Gewährung der Vereinspauschale ergeben, werden diese im Rahmen der Supportverträge für das Jahr 2011 in das neue Programm übernommen.

Die bisherige Version 2 werden wir im Supportverfahren (Fehleranpassungen) bis zum 31.12.2012 fortführen, allerdings werden dort keine neue Funktionen oder Änderungen mehr aufgenommen. Dies gilt auch für mögliche Änderungen im Zusammenhang mit der Neufassung der Förderrichtlinien.

Künftige Entwicklung – Aussicht:
Neben der nunmehr fertiggestellten Version VerAPro 3 werden wir ab dem Jahr 2012 auch eine komplett neue Programmversion auf Basis von Microsoft Visual Studio zur Verfügung stellen. Ausschlaggebend für diese Entwicklung ist die Problematik der 64-Bit-Office Versionen, die nach unserer Einschätzung in jedem Falle in künftigen Jahren verstärkt zu Problemen führen wird. Beim Betriebssystem setzt sich die 64-Bit-Version bereits immer mehr durch. Dies führt zunächst jedoch nicht zu einer Änderung der Programmierstruktur unserer Softwareprogramme. Die Leistungsfähigkeit des Programms ist auf der bisherigen 32-Bit-Plattform durchaus gegeben. Problematisch stellt sich in künftigen Jahren allerdings die Beibehaltung der Programmierstruktur unter Access als Programmoberfläche dar. Anders als beim Umstieg des früheren Office 16-Bit System (Word 6.0 und früher) auf das 32-Bit-System (Office 95/97) gelingt es Microsoft nicht, beide Office-Systeme auf einem Rechner ausführen zu können. Das bedeutet, sollte ein Anwender ein Office 64-Bit verwenden, kann die bisherige Programmversion von VerAPro nicht mehr installiert und ausgeführt werden. Ein “Nebeneinander” beider Komponenten ist zumindest derzeit nicht möglich und wohl auch für die Zukunft nicht vorgesehen. Dies würde bedeuten, dass wir neben der 32-Bit-Version auch eine komplett neue 64-Bit-Version von VerAPro zur Verfügung stellen müssten. Nachdem aber auch die in VerAPro eingesetzten Fremdkomponenten nicht uneingeschränkt für beide Versionen zur Verfügung stehen, ist dies nur schwer umsetzbar. Unsere Zielvorgabe ist daher die Abkehr von Microsoft Access als Programmieroberfläche hin zu Visual Studio. Für den Endanwender wird diese Entscheidung in der Regel keine Auswirkung haben, da für den User lediglich die Programmoberfläche und Funktionalität im Vordergrund steht und nicht die dahinterliegende Programmierstrategie. Ein Umstieg auf das neue Programmsystem (VerAPro 4) wäre ohnehin nur dann notwendig, wenn die jeweiligen Hard- und Softwarevoraussetzungen (jeweils 64-Bit-Systeme) zutreffen würden. Dies ist derzeit noch keine gängige Praxis, da das von Microsoft entwickelte 64-Bit-Office 2010 noch nicht praxistauglich ist. Dennoch möchten wir gerne unsere Vorgaben und Zielsetzungen unseren Kunden rechtzeitig mitteilen.