Feb 28

Mit dem Update 2.18.7 bzw. 2.19.7 wurde ein neuer Update-Assistent in VerAPro eingeführt, der die Aktualität der Software sicherstellen soll.
Wie wir festgestellt haben, hat diese Neuerung insbesondere bei den zuständigen EDV-Administratoren für “helle” Aufregung gesorgt. Wir möchten hierzu folgendes feststellen:
Der Update-Assistent verfügt nicht über eine sog. Calling-Home-Funktion. Das bedeutet, es werden keine Daten vom User-PC auf unseren Server übermittelt. Der Assistent lädt lediglich von unserem Server eine XML-Datei mit dem Namen “VerAProInfo.xml” mit folgendem Inhalt herunter:

?xml version=”1.0″ encoding=”UTF-8″?
dataroot xmlns:od=”urn:schemas-microsoft-com:officedata” generated=”2007-02-26T17:44:55″
tblVerAProInfo
VersionNr 2.19.7 VersionNr
UploadDat 2007-02-26T00:00:00 UploadDate
ProgName VerAPro_2197.exe ProgName
tblVerAProInfo
dataroot

VerAPro vergleicht anhand der Versionsnummer in der XML-Datei die Aktualität der installierten Version. Sollte eine neue Version zur Verfügung stehen, wird der Anwender darauf aufmerksam gemacht und gefragt, ob diese Datei heruntergeladen werden soll. Wird dies mit Ja beantwortet, wird die entsprechende Setup-Datei ([ProgName])  von unserem Server geladen und im Unterverzeichnis \Update gespeichert und ausgeführt. Die Ausführung sollte nur dann gestartet werden, wenn auch entsprechende Rechte des Users vorhanden sind, um ein Programm auf dem Rechner installieren zu können. Andernfalls dürfte die Setup-Routine während der Ausführung mangels Rechte abbrechen.

Der Update-Assistent wurde so konfiguriert, dass in einem 2-wöchigen Turnus nach neuen Versionen gesucht wird. Der Anwender bekommt dann beim Start automatisch den Update-Assistenten angezeigt.
Grundsätzlich lässt sich der automatische Prüfungszeitraum auch deaktivieren, indem im Update-Assistenten (Menüfunktion Datenbank/Update-Check) der Haken aus dem Feld Automatische Update-Erinnerung entfernt wird. Wir raten hier allerdings im Sinne der Programmaktualität dazu, dies nicht zu tun.

Feb 28

Sehr geehrter Herr Kopold,

uns wurde ein Antrag von einem Verein vorgelegt, der erst im Dezember 2006 im Vereinsregister eingetragen wurde.

Der Verein hat natürlich noch keine Beitragseinnahmen. Kann ich das Feld Beitragseinnahmen einfach ignorieren?

Weitere Frage zu diesem Verein:

Die Mindest-ME zum 01.01.07 wurde nicht ganz erreicht – können in diesem Fall Mitglieder, die im Laufe des Monats Januar 2007 dem Verein begetreten sind mitberücksichtigt werden bzw. können diese Mitglieder dem BLSV zum 01.01.07 gemeldet werden?

Mit freundlichen Grüßen

Monika Cmiel

Feb 28

Sehr geehrter Herr Kopold,

wir haben einen Antrag auf Vereinspauschale von einem Verein erhalten, dessen Übungsleiter (BSSB) im letzten Jahr aufgrund von überfüllten Lehrgängen die Lizenzen nicht verlängern konnten. Der Verein hat uns 3 abgelaufene Übungsleiterlizenzen vorgelegt.

Aufgrund der Mitgliederzahl würde er jedoch die Mindest-ME erreichen.

Erhält dieser Verein aufgrund der Ausgleichsregelung dann möglicherweise die gleiche Förderung wie im letzten Jahr, als er die 3 gültigen Lizenzen vorgelegt hat?

Mit freundlichen Grüßen

Monika Cmiel

Feb 27

Wie uns der Bayer. Landessportverband mitgeteilt hat, sind insbesondere bei Versehrtensportvereinen die nachfolgenden Übungsleiterausweise mit der Bezeichnung: Ausweis Rehabilitationssport … im Einsatz. Diese Ausweise können nicht als Lizenzen im Sinne der Vereinspauschale anerkannt werden. Die Zusatzausbildungen werden gesondert durch das Sozialministerium gefördert. Ansonsten würde eine unerlaubte Doppelförderung entstehen. 

  Uebungsleiterausweis-Reha

Feb 27

Hallo,

ich habe ein Problem mit einer Übungsleiterin die bei 2 Vereinen innnerhalb Kaufbeurens (kreisfreie Stadt) berücksichtigt werden soll. Bei der Eingabe im zweiten Verein erscheint eine Meldung: Für diesen Übungsleiter stehen keine weitere Lizenzen für eine Erfassung zur Verfügung! Obwohl die Übungsleiterin beim ersten Verein nur zur Hälfte berücksichtigt wird kann ich sie beim 2. Verein nicht mehr hinzufügen. Vielleicht bin ich auch von vornherein falsch vorgegangen, denn ich habe den Kaufbeurer Verein unter den auswärtigen Vereinen mit aufgenommen das ich die Lizenz überhaupt aufteilen konnte.

Wie kann ich in diesem Fall vorgehen? Wäre nett wenn Sie mir weiterhelfen können!

Feb 08

Nachdem derzeit verstärkt Anfragen bei uns eingehen und wir in diese Zusammenhang auch festgestellt haben, dass die Regierungen das ursprüngliche KMS vom 24.11.2006, welches sich u.a. auch mit diesem Thema beschäftigt, zum Teil nicht weitergegeben haben, hier nun die entsprechenen Passagen aus dem KMS:

“Für die Förderung im Jahr 2007 sind die Kreisverwaltungsbehörden darauf hinzuweisen, dass die stärkere Förderung für Sportvereine gemäß Nr. 1 (damit waren diejenigen Kreisverwaltungsbehörden gemeint, welche Zuschussmittel an den Freistaat Bayern zurückgegeben haben) keine Auswirkungen auf die Förderung des Jahres 2007 haben darf.
Der Zuschusshöchstbetrag, der nach Abschnitt III Nr. 8 der Sportförderrichtlinien i.V. m. Nr.2 des KMS vom 04.08.2006, bei der Bewilligung der Vereinspauschale im Jahr 2007 eingehalten werden muss (d.h. 120% von 2006) ist auf der Basis von 2005 x 1,2 zu begrenzen. Der tatsächliche Förderbetrag des Jahres 2006 ist somit bei allen Vereinen, die mehr als 120% erhalten haben, auf den fiktiven Betrag von 120% aus 2005 zu beschränken.”

Die Ausgleichsregelung kann sowohl hinsichtlich einer Kappung wie auch einer Ausgleichszahlung nur für Vereine angewandt werden, die im Förderjahr 2006 oder früher bereits eine Übungsleiterzuwendung erhalten haben. Für Vereine, die 2006 erstmalig in das Förderverfahren aufgenommen wurden, erfolgt keine Ausgleichszahlung.

Beispiel (bei Gewinnern):
Förderung 2005: 5.000 Euro (Übungsleiterpauschale 4.500,00 Euro plus 500 Euro SAG Förderung)
Fiktiver Zuschusshöchstbetrag 2006: 5.000,00 Euro x 1,2 = 6.000,00 Euro
Tatsächlicher Zuschuss 2006: 6.800,00 Euro
Grundlage für die Ausgleichsberechnung 2007: 6.000,00 Euro (entspricht dem fiktiven Zuschusshöchstbetrag 2006)

Beispiel (bei Verlierern):
Förderung 2005: 5.000 Euro (Übungsleiterpauschale 4.500,00 Euro keine SAG Förderung)
Fiktiver Zuschusshöchtsbetrag 2006: 4.500,00 Euro x 1,2 = 5.400,00 Euro (eigentlich keine Bedeutung)
Im Rahmen der Ausgleichsregelung errechneter Zuschuss: 3.800,00 Euro
Tatsächlich im Jahr 2006 durch die Nachförderung ausgezahlter Zuschuss: 4.500,00 Euro
Grundlage für die Ausgleichsregelung 2007: 4.500,00 Euro (entspricht dem 100% Zuschussbetrag 2006)

Nachdem diese komplexe Systematik erst in den letzten Wochen des Jahres 2006 in die Programmierung von VerAPro eingeflossen ist, müssen in jedem Falle für die Berechnung der Ausgleichsregelung 2007 die Beträge in VerAPro überprüft und ggf. gemäß den Ausführungen des Kultusministeriums korrigiert werden.
Wir empfehlen diese Arbeiten im Abschluss zur Erfassung der Antragsdaten zu erledigen um eine bessere Übersicht zu erhalten. Hierzu kann der im neuen Patch (ab Version 2.17.6) enthaltene Vordruck für die Meldung der Mitgliedereinheiten an die Regierungen herangezogen werden, da dort die zugrundegelegten Vorjahresbeträge angezeigt werden. Diese Beträge sollten dann mit den entsprechenden Echtdaten aus dem Jahre 2006 im o.g. Sinne abgeglichen werden.

Feb 01

Wir haben zum 31.01.2007 eine aktualisierte Version von VerAPro zum download bereitgestellt: http://www.hksoftware.de

Folgende Probleme wurden mit dieser Version gefixt:

  • In den Jahreswerten kann jetzt auch die Mindest-ME geändert werden. Diese Möglichkeit wurde insbesondere für unsere Kunden geschaffen, die die Kommunalförderung einsetzen.
  • Im Ausdruck “Gesamtübersicht” wurden Übungsleiter doppelt aufgeführt. Dieser Fehler wurde ebenfalls beseitigt.
  • Der Berichtsausdruck “Meldung an die Regierungen” wurde im Zusammenhang mit den Ausführungsbestimmungen 2007 des Kultusministeriums überarbeitet und mit einem Zusatzfeld “Zuschuss Vorjahr” versehen.